Über uns

Die Olympischen Spiele von 1972 lösten in der Schweiz einen regelrechten Volleyball-Boom aus. Die dank erhöhter Medienpräsenz gesteigerte Popularität des Volleyballsports hatte auch Auswirkungen auf den Herrenvolleyballsport im Kanton Obwalden. Zum ersten Mal wurde 1975 von ein paar kantonalen „Volleyball-Pionieren“ ein regelmässiges Training in der Halle aufgenommen. Im Februar 1976 bewarben sich diese um die Aufnahme als Untersektion (Riege) im TVS. Nach Abklärungen des Vorstandes wurde die Volleyballriege 1976 in den TVS aufgenommen. Im Herbst 1977 nahm zum ersten Mal eine Mannschaft der Volleyballriege die Innerschweizer Volleyball-Meisterschaft in Angriff. Sie startete in der 4. Liga. Die erste Meisterschaft wurde schliesslich mit einem Platz im Mittelfeld abgeschlossen. Bereits in der dritten Saison in der 4. Liga gelang der Volleyball-Mannschaft des TVS 1979/80 mit einem 2. Rang und einem gewonnenen Entscheidungsspiel erstmals der Aufstieg in die 3. Liga. An der Generalversammlung Ende 1983 war die Übernahme der 2.-Liga-Mannschaft des Lehrer-Turnvereins (LTV) durch den TVS beschlossen worden. Bereits zuvor hatte zwischen den beiden Obwaldner Vereinen ein reger Spieleraustausch stattgefunden. Dank der Fusion nahm der TVS in der Saison 1984/85 erstmals mit einer Mannschaft an der 2.-Liga-Regionalmeisterschaft teil. In den darauffolgenden zehn Saisons spielte diese 2.-Liga-Mannschaft unter verschiedenen Trainern, und fast ausschliesslich aus Spielern der eigenen Juniorenförderung bestehend, sehr konstant und erreichte meist einen Mittelfeldplatz. Der seit zwei Jahren stetig gesteigerte Trainingsaufwand, die gezielte Vorbereitung, das seit mehreren Jahren wenig veränderte Spielerkader, das freundschaftliche Verhältnis der Spieler untereinander, die gute Mischung aus Routiniers und jungen Talenten aus den eigenen Juniorenreihen und der kompetente Trainer und Coach Armin Sigrist ermöglichten 1994/95 den bisher grössten Erfolg der Volleyballriege, den Aufstieg der 1. Mannschaft in die 1. Liga.


Nach der Saison 2001/02 zog die Volleyballriege des TVS, ihre Ende Saison auf dem vierten Schlussrang platzierte 1.-Liga Mannschaft, zurück. Das Team verabschiedete sich freiwillig in die 2. Liga. Die Gründe dafür waren verschieden. Nach den Rücktritten von mehreren Spielern konnte die entstandene Lücke nicht geschlossen werden. Anlässlich einer Sitzung mit den Volleyballern des TVS und des VBC Kerns wurde die Zukunft des Herrenvolleyballs im Kanton Obwalden analysiert und diskutiert. Um das Männervolleyball im Kanton Obwalden am Leben zu erhalten, beschlossen die beiden Vereine, gemeinsam als Spielergemeinschaft Obwalden aufzutreten. Von diesem Zeitpunkt an, konnte sich die SG Obwalden in der 2. Liga behaupten und gute Nachwuchsarbeit mit einem Juniorenteam betreiben. In der Saison 2006/07 konnte man dann den Wiederaufstieg in die 1. Liga feiern. Mittlerweilen zählen zu der Spielgemeinschaft zwischen 30 und 40 lizenzierte Spieler und man konnte Saison für Saison zwei Herrenmannschaften und eine Juniorenmannschaft stellen.
Da die Gemeinschaft immer stärker zusammenwuchs und die Koordination zwischen Spielern vom VBC Kerns und der TV Riege immer komplizierter wurde, beschloss man sich von der TV Riege zu lösen und den Verein VBC Sarnen zu gründen. Eine Saison später wurden auch die Spieler vom VBC Kerns in den VBC Sarnen aufgenommen und löste sich somit komplett von anderen Vereinen. Da sich der Name «SG Obwalden» bereits bei den Gegnern durchgesetzt hatte, beschloss man diesen nicht mehr zu ändern. Als nun unabhängiger Verein entwickelte sich die Gemeinschaft soweit, dass man 2011 bis 2013 sogar eine 3. Herrenmannschaft stellen konnte.

Auf die Saison 2013/14 verliessen gleich vier Stammspieler die 1. Mannschaft, was dann zwei Saisons später den Abstieg in die 2. Liga bedeutete. Zurzeit spielt die SG Obwalden unter drei Mannschaften, einer 2. Liga, einer 3. Liga und einer 4. Liga, wo hauptsächlich Junioren spielen.